Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

indeland hat ein Ziel vor Augen

Dürener Nachrichten / 11. Juni 2015 - 11.06.2016 21:46
indeland hat ein Ziel vor Augen

Kreis Düren. Mit Indeland hat die gleichnamige Entwicklungsgesellschaft eine Marke kreiert, die nun mit einem Motto weiterentwickelt worden ist: „ich. see. zukunft“, lauten die ergänzenden drei Worte, deren Doppeldeutigkeit durchaus gewollt ist, wie Professor Christoph Scheller, der an der FH Aachen das Lehrgebiet Kommunikation und Werbung vertritt, gestern bei der Präsentation in Jülich betonte.

Entwickelt wurde der Wahlspruch nicht vom Werbeprofi allein, sondern in einem Indeland-Workshop von Menschen aus dem Indeland, denen die weitere Entwicklung sehr wichtig ist. „Diese Aktion hat uns allen noch einmal gezeigt, wie wichtig es ist, dass alle an einem Strang ziehen und für das Indeland ein Ziel vor Augen haben“, kommentierte Landrat Wolfgang Spelthahn den Entstehungsprozess und das Ergebnis des Workshops. Wichtig für Indeland-Geschäftsführer Jens Bröker ist es, „ein griffiges Motto entwickelt zu haben, das nicht nur den Status quo und die Funktion der Initiative wiedergibt, sondern in Zukunft erreicht und motiviert, unsere Region voranzubringen“.

„Mit dem neuen Motto positionieren wir Indeland als Region mit besten Aussichten“, sagte Christoph Scheller, der zudem den Dreiklang des Mottos erläuterte: „ich“ – das zeige, dass die Entwicklung jeden angehe; „see“ – meint sowohl das prägende Element in der Landschaft nach Ende des Tagebaus und steht gleichzeitig für das Verb sehen; „zukunft“ – zeige, dass Unternehmen hier beste Voraussetzungen finden, die Lebens- und Arbeitsqualität erhöhe sich.

Indeland und das Motto werden künftig in einem Atemzug genannt und auch im öffentlichen Raum zusammengebunden. Das gilt nicht allein für Busse und Rurtalbahnen, sondern auch für das neue Trikot des Tischtennis-Zweitligisten TTC Indeland Jülich. Auch auf dem Indemann, der laut Spelthahn zu den fünf beliebtesten Aussichtspunkten in NRW gehört, wird die Botschaft verbreitet. Für die Region, so der Landrat, „hat die Zukunft schon begonnen“.