Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

indeland Vorreiter in innovativer Regionalentwicklung

Pressemitteilung - 14.09.2016 13:25
indeland Vorreiter in innovativer Regionalentwicklung

Mit dem Zuschlag für das "Modellvorhaben der Raumordnung Lebendige Regionen", kurz MORO, hat sich die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH erfolgreich für ein einzigartiges Förderprojekt qualifiziert. Ins-gesamt 16 Modellregionen werden ab Mitte 2016 in vier Runden begleitet. Das indeland wird bereits in der ersten Förderrunde mit dem Projekt "Raum schaffen durch Ressourceneffizenz – Mehr aus weniger machen" als eine von vier Modellregionen dabei sein.

Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft betont: "Aktive Regionalentwicklung ist als Zukunftsaufgabe zu verstehen, die sich mit der Fortentwicklung wichtiger Grundsatzthemen für die Gesellschaft beschäftigt. Das indeland bietet mit dem Förderzuschlag die besten Voraussetzungen, erneut eine Vorreiterrolle in integrierter Regionalentwicklung im Braunkohlerevier einzunehmen." Um das Vorhaben konzentriert an der Schnittstelle von Praxis und Wissenschaft umzusetzen, wurde mit der Dipl.-Geografin Yan Huo zum 1. September das Projektmanagement besetzt.

Das Aktionsprogramm des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur/Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BMVI/BBSR)  verfolgt das Ziel, Regionen in einer räumlich-funktional ausgerichteten, ganzheitlichen, zukunftsfähigen Regionalentwicklung zu stärken. Im indeland ist ein tiefgreifender Strukturwandel aufgrund der Schließung des Tagebaus absehbar mit weitrechenden Folgen für kommunale Finanzen. Im Modellvorhaben soll eine gesamträumliche Strategie für die Region insbesondere unter Berücksichtigung der kommunalen Finanzsituation erarbeitet werden. Themenschwerpunkte sind Bauen und Wohnen, Mobilität und Interkommunale Gewerbegebiete. Die Ergebnisse werden auch in die Fortschreibung des Masterplans indeland 2030 einfließen.