Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie 'Enter'

Vom indeland bis nach Venedig ins indeland

Pressemitteilung - 19.12.2016 13:46
Vom indeland bis nach Venedig ins indeland

Erstmalig war die Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH von Mai bis November bei der weltweit bedeutenden Architektur Biennale in Venedig vertreten. Gemeinsam mit IBA Parkstad (Euregio Maas-Rhein) wurde die Entwicklung und Vision der Region indeland im Auditorium Querini Stampalia in Venedig ausgestellt. Um die Ausstellung auch einer möglichst breiten Öffentlichkeit im indeland zugänglich zu machen, kann die originalgetreue Ausstellung ab sofort bis zum 13. Januar während der Geschäftszeiten im Kreishaus der Kreisverwaltung Düren besichtigt werden.

Die Ausstellung unter dem Titel "Revitalisation by Reconciliation" (Regenerierung durch Vereinbarkeit) unter der Leitung von Kurator und Architekt Prof. ir. Jo Coenen lädt Besucher dazu ein, am Entwicklungsprozess der Regionen indeland, Parkstadt und Noord-Holland teilzunehmen.  Sie befasst sich inhaltlich mit Erfahrungen und Strategien grenzüberschreitender Projekte für Strukturwandel, zeigen neue Wege für die dringend notwendige Transformation des Raumes sowie das Potential grenzüberschreitender Zusammenarbeit.

"Die Biennale Architektur 2016 unter dem Titel "Reporting from the front" ist der richtige Rahmen für die Diskussion darüber, wie der Wandel von einer ehemaligen Bergbau-Region zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch ausgeglichenen Landschaft mit Perspektive vorangetrieben werden muss" meint Kurator Jo Coenen.

"Wir sind selbstverständlich begeistert, dass die Bemühungen der Entwicklungsgesellschaft indeland für eine zukunftsorientierte Gestaltung der Region für die Zeit nach dem Ende des Braunkohlentagebaus 2030 auch international Beachtung und Anerkennung findet" freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn über diese außergewöhnliche Möglichkeit. "Es war uns daher ein besonderes Anliegen, auch allen Indeländern die Besichtigung der Ausstellung im Kreishaus zu ermöglichen."

Das indeland ist die erste Teilregion des Rheinischen Reviers, die vom Ende des Braunkohlentagebaus betroffen sein wird und nimmt im regionalen Strukturwandel eine Vorreiterrolle ein. Aufgabe der Entwicklungsgesellschaft indeland ist die Positionierung der Region im regionalen und überregionalen Kontext und damit die Stärkung der Wettbewerbs und Anpassungsfähigkeit der regionalen Wirtschaftsstruktur.

Bis zum 13. Januar 2017 kann die Ausstellung auf der 1. Etage im Kreishaus vor dem Sitzungssaal A158 zu den Geschäftszeiten der Kreisverwaltung besichtigt werden.

Ab Februar 2017 stellt die Entwicklungsgesellschaft allen interessierten Institutionen die Exponate der Ausstellung für eigene Zwecke kostenlos zur Verfügung. Bei Interesse informiert Ricarda Springer, Marketing und Kommunikation von der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH, 02421/22-1509. Orte und Termine für diese Ausstellungen werden zukünftig auf www.indeland.de veröffentlicht.