Masterplan indeland 2030

Den Orientierungsrahmen für die langfristige räumliche Entwicklung des indelandes bildet der 2016 verabschiedete Masterplan indeland 2030. Darin sind neben dem Leitbild, den Leitlinien und den zentralen Handlungsfeldern des indelandes auch die besonderen Potenziale und Chancen der Region beschrieben.

Der Masterplan indeland 2030 dient als eine Grundlage für eine zukünftige gemeinsame Flächenentwicklung der indeland-Kommunen. Als informelle, langfristige Strategie entfaltet er dabei eine eigenständige Wirksamkeit. Der Masterplan benennt auf Basis einer Stärken-Schwächen-Analyse sowie den daraus resultierenden Chancen und Potenziale konkrete Ziele und Maßnahmen in neun Handlungsfeldern.

 

Handlungsfelder
  • Wirtschaft und Arbeit
  • Bildung, Ausbildung, Forschung und Wissenschaft
  • Wohnen und Leben
  • Entwicklung der Mittelzentren Eschweiler und Jülich
  • Ressourceneffizienz und Energie
  • Mobilität
  • Freiraum
  • Erholung, Freizeit, Kultur und Sport
  • Interkommunales und regionales Denken und Handeln

 

Leitlinien
  1. Wohn- und Arbeitsbevölkerung dauerhaft an das indeland binden.
  2. Den wirtschaftlichen, sozialen und landschaftlichen Strukturwandel infolge der Beendigung des Braunkohletagebaus vorausschauend beeinflussen.
  3. Die Potenziale der Forschungs- und Bildungslandschaft indeland im Kontext der Euregio Maas-Rhein nachhaltig fortentwickeln.
  4. Als Modellregion für ressourceneffizientes Wirtschaften fungieren. 
  5. Eine zukunftsweisende, ressourceneffiziente und umweltschonende Infrastruktur schaffen.

Der Masterplan indeland 2030, dessen aktuelle Fassung aus dem Jahr 2016 stammt, bildet einen interkommunal abgestimmten Orientierungsrahmen für die langfristige räumliche Entwicklung des indelandes. Für neun Handlungsfelder beschreibt er konkrete Ziele und Maßnahmen.

„Die indeland-Kommunen streben eine ressourceneffiziente Entwicklung an, die unter behutsamer Fortentwicklung der unverwechselbaren Eigenarten dieses Raums sozial ausgewogen, umwelt- und klimaverträglich und wirtschaftlich erfolgreich ist.“

Leitbild, Masterplan indeland 2030 (2016)

Fortschreibung des Masterplans

Um seine Wirksamkeit als teilregionales Planungsinstrument zu erhalten, muss der Masterplan regelmäßig fortgeschrieben und im Gesamtraum kontextualisiert werden. An Dynamik anpassen Angesichts der Dynamiken und Fokusverschiebungen im Rheinischen Revier sind viele der im Masterplan beschriebenen Maßnahmen nicht mehr aktuell und bedürfen einer Anpassung im Sinne des zugrunde liegenden Leitbildes. Dabei soll insbesondere eine Schnittstelle zu den Handlungsfeldern des Rheinischen Reviers hergestellt werden. Weitere zu beachtende Kontexte sind die Raumstrategie Rheinisches Revier 2038+, die Entwicklungen in den Tagebauumfeldern Hambach und Garzweiler sowie die Wachstumsoffensive 300.000+ des Kreises Düren.

Die Überarbeitung des Masterplans kann mit einem Prozess zur Bürgerinnen- und Bürgerbeteiligung verknüpft werden. Zusätzlich zum Masterplanprozess, der auf einen fachlichen und politischen Konsens abzielt, würde damit die Einwohnerschaft der Region stärker in den Blick genommen.

Download

Ihr Webbrowser ist veraltet

Aktualisieren Sie Ihren Browser damit diese Webseite richtig dargestellt werden kann.

Zur Infoseite browser-update.org